********* neue Deadline für Einreichungen: 31.08.2019 / extended deadline for papers: 31st of August 2019 **********

CfP I Wirtschaft neu denken – Erfahrungen aus der pluralen sozio*ökonomischen Hochschullehre I CfP I Rethinking economics - experiences from plural socio*economic higher education

Eine neue Generation von Lehrenden in der pluralen, sozio*ökonomischen Hochschulbildung sieht sich vor eine große Herausforderung gestellt: Bildungsprozesse anzustoßen, die Studierenden die Möglichkeit bieten, drängende gesellschaftliche Probleme zu reflektieren, einzuordnen, wissenschaftlich zu erörtern oder gar zu lösen. Dies scheint mehr denn je gefordert, nachdem insbesondere Ökonom*innen und ihre Fakultäten trotz der weitreichenden Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008, der wachsenden Einkommens- und Vermögensungleichheit sowie der drohenden Klimakatastrophe an einem einseitigen Lehrkanon festhalten, der sich seit Jahrzehnten kaum verändert hat. Neben der theoretischen und methodischen Einseitigkeit erschweren auch diskussionsarme und rein reproduktive Lehr- und Prüfungsformate die Entwicklung der Reflexions- und Gestaltungsfähigkeiten der Studierenden.

Diesen Entwicklungen zum Trotz arbeiten immer mehr Fachwissenschaftlerinnen und Fachdidaktikerinnen an pluralistischen Zielen, innovativen Inhalten und Formen sozio*ökonomischer Hochschulbildung. Ihre Vorschläge reichen dabei von einer milden Modernisierung der Lehrpläne mit realistischeren Modellen und aktuelleren Forschungsergebnissen, hin zu grundlegend neuen Lehr- und Lernformen mit über eine reine Wissensvermittlung hinaus gehenden Zielsetzungen.

Der geplante Sammelband widmet sich den konkreten Erfahrungen von Lehrenden in der sozio*ökonomischen Hochschulbildung und möchte sie gleichermaßen bündeln wie teilen. Ziel ist es, Lehrenden Möglichkeiten der konkreten Realisierung innovativer, pluraler, sozio*ökonomischer Bildung aufzuzeigen und anzubieten. Neben pluralen Lehrinhalten sollen insbesondere auch plurale Lehrformen gewürdigt und erörtert werden. Leitend ist die Frage, wie eine sozio*ökonomische Bildung gestaltet sein muss, die eine orientierende, reflektierende und zu verantwortungsvoller Handlung befähigende Funktion in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft einnehmen kann.

Maximal 25.000 ZmL (inkl. Literaturverzeichnis) umfassende Beiträge, die sich mit innovativer sozio*ökonomischer Hochschullehre auseinandersetzen, richten Sie bitte bis zum **31.08.2019 an janina.urban@fgw-nrw.de.**


A new generation of lecturers in plural socio*economic higher education faces a major challenge: initiating education processes which enable students to reflect on urgent social problems, to contextualize them, to discuss them scientifically or even to solve them. This seems to be more urgent than ever, since in particular economists and their faculties are sticking to a one-sided teaching canon that has hardly changed for decades, despite the far-reaching consequences of the financial and economic crisis of 2008, the growing inequalities in income and wealth, and the reality of climate change. In addition to a theoretical and methodological one-sidedness, low-discussion and purely reproductive teaching and examination formats hamper the development of students' reflective and creative skills. In spite of these developments, more and more scholars and didacticians are working on pluralistic goals, innovative contents and forms of socio*economic higher education. Their proposals range from a mild modernisation of curricula with more realistic models and more up-to-date research results, to fundamentally new forms of teaching and learning with objectives that go beyond a mere transfer of knowledge.

This edited volume is dedicated to the concrete experiences of lecturers in socio*economic higher education and aims to pool and share them. The aim is to identify and offer teaching opportunities for the concrete realisation of innovative, plural, socio*economic education. In addition to plural teaching content, plural teaching forms shall also be acknowledged and discussed. The guiding question is how a socio*economic education should be structured that can take on an orienting, reflective and responsible function in society, politics and the economy.

Submissions in German or English should be made by 31.08.2019 to janina.urban@fgw-nrw.de (max. 25,000 characters incl. spaces and literature index). Please anonymize your contributions throughout. The anthology is edited by Janina Urban (FGW, Düsseldorf), Harald Hantke (Leuphana Universität Lüneburg), Lisa-Marie Schröder (Goethe-Universität Frankfurt) and Lukas Bäuerle (Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues). Cooperation partners of the publication are the FGW Düsseldorf and the section for socioeconomic higher education of the Association Socioeconomic Education and Research (ASEER). A scientific advisory board from the ASEER environment will be set up for the review process. The advisory board is headed by Prof. Dr. Udo Hagedorn (University of Bielefeld). The publication will be published by a scientific publisher and on the online learning platform Exploring Economics under a Creative Commons License and is planned for spring 2020.